Schlagwort-Archive: freie Daten

Visualisierung von offenen Daten zu Umwelt und anderen Themen

  • Das globale Informationsnetzwerk EYEonEARTH ist seit Sommer online. Es ist eine Online-Community zum Teilen und Visualisieren von Umweltdaten. Es zeigt eine wachsende Sammlung von Karten, Web Apps und mobilen Apps zu Themen mit Umweltbezug. Besonders interessant ist die Verknüpfung der verschiedenen Technologien. So kann man eine App herunterladen die mittels des mobilen Geräts den Geräuschpegel misst und die Daten zu einer Web-GIS-Anwendung sendet. Die Daten für EYEonEARTH kommen ansonsten u.a. von der Europäischen Umweltbehörde EEA und dem United Nations Environment Programme UNEP. Die Seite entstand aus einer public-private-partnership der EEA zusammen mit Esri und Microsoft. Die Verarbeitung der Daten auf der Seite geschieht daher mit ArcGIS Online.
  • DaViz ist ein Online-Visualisierungs-Portal zur einfachen Visualisierung von Open Linked Data in Form von Grafiken und Karten. Es befindet sich noch in der Beta-Version und basiert auf dem Opensource CMS Plone, das Exhibit und Google Charts API für Visualisierungen von Daten aus z.B. csv/tsv, JSON, SPARQL verwendet. DaViz wurde von der Europäischen Umweltagentur EEA entwickelt. Es stehen auf der DaViz-Webseite als Data repositories die Daten von EEA und EIONET zur Verfügung. Auch Daten von der Weltbank oder Eurostat können dort visualisiert werden wie z.B. die Arbeitslosezahlen in der EU:

  •  
Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Soziales, Umwelt

Öffentliche Umweltdaten – mehr zu Open Data

Kürzlich stieß ich auf den Blog von Marian Steinbach. Dort gibt es ein paar interessante Visualisierungen von freien Daten zur Schadstoffbelastung der Luft in ausgewählten Messorten in Nordrhein-Westfalen. Des weiteren sind Anwendungen zu Daten über Radioaktivität in Deutschland und Japan zu sehen. Reinschauen lohnt sich:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Umwelt

Fluglärmkarte BBI – ein gelungenes Beispiel für Datenjournalismus von heute

Die Karte als Medium zur Kommunikation komplexer Sachverhalte wird in den klassischen Medien immer noch unterschätzt. Das scheint sich zunehmend zu ändern, da es immer mehr frei verfügbare Daten gibt und geben wird, die von Infografikern genutzt werden. Was die Printmedien angeht fand die Pionierarbeit hierzu im englischsprachigen Raum statt. Zu erwähnen ist dabei die Arbeit von Erin Aigner für die NY Times. Ein Beispiel ihrer Arbeit findet sich hier. Für Deutschland fällt mir zuerst die Deutschlandkarte der Zeit ein. Eine Sammlung der Karten gibt es auch als Buch:

Die TAZ hat kürzlich in ihrer Onlineausgabe eine interaktive Anwendung zur Fluglärm Situation um den neuen Berliner Flughafen BBI veröffentlicht. Ein Making-Off dieser sehr gelungenen Anwendung kann man bei datenjournalist.de nachlesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bildung, Internet, Politik, Umwelt